ZURÜCK

Box‘ dich fit

Mit Schlagkraft und Beinarbeit zum Traumkörper

Boxen. Der Trendsport schlecht hin. Ein Ganzkörperworkout bei dem kein Muskel untrainiert bleibt. Schnelligkeit, Explosivität, Ausdauer, Kraft, Koordination und zu guter Letzt der Funfaktor der nicht zu kurz kommt.

Schon der Weg ins Gym, mit dem Wissen, dass du dir gleich deine Hände bandagieren wirst um dich auf eine neue abenteurliche Boxstunde vorzubereiten, ist etwas besonderes. Boxen bedeutet, sich zu fokusieren, sich auf eine Sache 100% zu konzentrieren.

Ding ding ding. Schnur. Die Stunde beginnt wie immer mit der Springschnur. Für viele Anfänger eine Hass-Liebe, denn so einfach wie es als Kind war, ist es das als Erwachsener ganz und gar nicht mehr. Sobald man den Dreh raus hat, sich mit seinem Seil angefreundet hat, und die Beine wie von selber Sprung für Sprung arbeiten, weiß man, was mit Beinarbeit gemeint ist.

"Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene." Muhammad Ali

Boxen lehrt dich, schnell und agil auf den Beinen zu sein und im selben Zuge explosive und zielgerichtete Schläge auszuführen. Bei kaum einem Sport trainierst du so breitgefächert wie bei Kampfsportarten.

Nach dem Schnurspringen geht es direkt über in den nächsten Teil der Boxeinheit. Explosivkraft. Egal ob in Form von explosiv ausgeführten Übungen wie Liegestütz, Sprüngen oder Sit Ups oder als schnellkräftige Einzelschläge. Das Trainieren der Explosivität ist ein wichtiger Teil des Boxens und wird immer zu Beginn des Haupttrainings eingebaut.

"Ich bin so schnell, dass ich, als ich gestern Nacht im Hotelzimmer den Lichtschalter umlegte, im Bett lag bevor das Licht aus war." Muhammad Ali

Next part: Schattenboxen. Nenne mir einen Menschen, der von Anfang an verstanden hat, wie das genau geht?! Kurz gesagt, man stellt sich einen angreifenden Gegner vor und wiederholt sein Repertoire an Angriffs- und Verteidigungsarten. Sozusagen das Verinnerlichen der erlernten Kombinationen.

Partnerübungen sind, meiner Meinung nach, der beste Teil am Boxtraining. Der Trainer gibt Schlagkombinationen vor, welche du an bzw. mit deinem Trainingspartner trainierst. Ohne getroffen zu werden, zumindest wenn du gut aufpasst, übst du die vorgegebenen Schläge und Verteidigungsarten, verbesserst deine Beinarbeit und Reaktionsfähigkeit, aber auch deinen festen und stabilen Stand. Vorallem das achtsam und aufmerksam sein wird dir hierbei antrainiert, denn es handelt sich trotz allem immer noch um Kampfsport mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, getroffen zu werden. Vielleicht mit ein Grund, warum dieser Sport so spannend ist.

Sind wir nicht alle tief in unserem inneren Krieger mit einer gewissen Kampfeslust?

Sandsack. Auspowern vom Feinsten und ein vorprogrammierter Muskelkater definieren diese Übung. Wohin mit der ganzen angestauten Energie des alltäglichen Lebens? Der Sandsack bietet sich dafür an. Natürlich mit einer guten Technik, ohne unkontrolliertes Draufhauen. Die Arbeit am Sandsack bietet, ähnlich wie beim Schattenboxen, die Möglichkeit, erlernte Techniken zu wiederholen und seine Kraft, sei es die Explosivkraft oder Kraftausdauer, zu steigern.

Und zu guter Letzt: das Abschlussworkout. Weil die allgemeine Fitness eines Boxer so wichtig ist, wie der Zahnschutz, den er zu tragen hat. Kniebeugen, Sit Ups, Liegestütz, Klimmzüge und vieles mehr darf am Ende eines guten Boxworkouts nicht fehlen.

"Du und ich - und auch sonst keiner - kann so hart zuschlagen wie das Leben! Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann ... Es zählt bloß, wie viele Schläge man einstecken kann und ob man trotzdem weitermacht."

Rocky Balboa

Unsere beiden Boxsport-ExpertInnen Dominique und Hermann zeigen euch, wie es geht.

Jeden Montag um 17 Uhr und 18 Uhr, Donnerstag um 7 Uhr und 19 Uhr habt ihr in unseren Cross Trainings Einheiten die Möglichkeit, euch von unseren Coaches das Boxen näher bringen zu lassen.

Gerne kannst du jederzeit unsere Stunden bei einem Probetraining ausprobieren.

Probetraining

Nähere Infos unter:

Tel: +43 1 890 29 78

Mobil: +43 660 / 890 29 78

office@sporthalle.at  

Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn