ZURÜCK

Fit durch tägliche Bewegung

Rückrufservice  Mitgliedschaft   Gutscheine 

Stressmanagement durch tägliche Bewegung

„Ich sollte mehr Bewegung machen, das tut ja eigentlich gut.“

„Jetzt habe ich es wieder nicht geschafft ins Training zu gehen, dabei habe ich es mir doch fest vorgenommen.“

Wer kennt das nicht?

Weißt du aber, dass hinter diesen Überwindungsschwierigkeiten evolutionäre Faktoren stehen, die es vollkommen einleuchtend machen, warum unser „innere Schweinehund“ so stark ist?

Das Gute ist, dass wir mit diesem Wissen unseren Schweinehund auch umerziehen können!

Warum fällt es uns so schwer etwas zu verändern?

Evolutionär bedingt wollen wir als Lebewesen Energie konservieren, damit wir diese zur Verfügung haben, wenn wir sie brauchen um unser Überleben zu sichern. 

Früher wurden wir täglich von unserem Hunger angetrieben auf Nahrungssuche zu gehen - länger als 3 Meter bis zum Kühlschrank 😉

Wir haben regelmäßig Energie gebraucht, um auf akute Bedrohungen mit Kampf oder Flucht zu reagieren.

In unserem modernen Alltag haben wir diese akuten Stressoren, die uns dazu bringen Energie einzusetzen, um unser Überleben zu sichern, meist nicht mehr. Die modernen Stressoren sind oft chronisch und unser Energiekonservierungsmodus hält uns davon ab die, für unsere Gesundheit so wichtige, Bewegung regelmäßig umzusetzen.

Unser Vorteil als Menschen ist unser hoch entwickeltes Gehirn. Dieses befähigt uns zu Planen bzw. eine Vorstellung von Zukunft und Vergangenheit zu haben und bewusste Entscheidungen zu treffen. Und das können wir nutzen, um unseren inneren Schweinehund umzuerziehen.

Unsere Top 5 Tipps, wie du deine tägliche Bewegungsroutine aufbauen und beibehalten kannst:

  • Definiere dein persönliches, positiv formuliertes Ziel!

Warum willst du das eigentlich machen? 

  • Starte mit einer Sache, nicht 2 oder 3, nur mit einer!

Zum Beispiel jeden Tag 10 Minuten ohne Ablenkung, wenn möglich in der Natur, spazieren zu gehen.

  • Stelle dir eine Erinnerung!

Post-It an eine bestimmte Position wo du zwangsläufig hinschaust oder trage dir deine tägliche Routine als Termin in deinen Kalender ein.

  • Erstelle eine Trackingliste!

Markiere täglich, wenn du deine Routine gemacht hast. Oder zähle Tage nach oben, an denen du deine Routine kontinuierlich umgesetzt hast. Wenn du mal 20+ Tage hast, willst du auch nicht mehr aufhören, oder? 😉

  • Ziehe es 6-8 Wochen durch!

Das ist der Zeitraum, den es braucht, um eine Routine zu verankern. Danach kannst du dir etwas Neues überlegen, was du zusätzlich integrieren möchtest.

Möchtest du es schaffen Bewegung in deinen Alltag zu integrieren? Unsere Trainerin Kathi startet am Freitag, 29. Oktober mit einem 8-wöchigen Workshop um dir genau dabei zu helfen! Denn in der Gruppe geht es oft einfacher als alleine. 

Hier geht's zum Workshop