ZURÜCK

Die Wirbelsäule – das Rückgrat Ihrer Gesundheit

WirbelsäuleDie Wirbelsäule ist die zentrale Achse des Körpers und erfüllt enorm vielseitige, für Ihr Wohlbefinden entscheidende Aufgaben: In gesundem Zustand sorgt sie einerseits für eine aufrechte Körperhaltung, andererseits gewährt sie ­– aufgrund ihrer komplexen, feinmechanischen und elastischen Konstruktion – große Bewegungsfreiheit.

Dies ermöglicht es, sich nach allen Seiten zu drehen, den Körper zu beugen und auch schwere Gegenstände zu heben. Die Bandscheiben zwischen den Wirbelkörpern federn statische und dynamische Kräfte, die auf die Wirbelsäule einwirken, ab und verteilen diese gleichmäßig über den Wirbelkörperquerschnitt.

Bewegungsmangel oder Überbeanspruchung bringen das fein abgestimmte Zusammenspiel aus Knochen, Bändern, Sehnen, Nerven sowie Muskeln allerdings leicht aus dem Gleichgewicht. Insbesondere in den Industrienationen sind Wirbelsäulenbeschwerden weltweit gesehen mittlerweile die häufigste Ursache für Schmerzen. Wie Untersuchungen der Statistik Austria zeigen, sind sie in Österreich bereits hauptverantwortlich für Krankenstände und frühzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben.
Zahlreiche Beschwerden wie Kopf-, Nacken-, Rücken-, Arm-, Bein- und Nervenschmerzen bzw. neurologische Ausfälle wie etwa Gefühlsstörungen (z.B. „eingeschlafene“ Finger), Muskelschwäche und Lähmungserscheinungen können durch eine Erkrankung oder Verletzung der Wirbelsäule hervorgerufen werden. Eine der möglichen Ursachen von Kopfschmerzen ist eine Erkrankung der Halswirbelsäule. Zum Leistungsspektrum von OA Dr. Wafa Djananpour gehört mitunter eine fundierte Kopfschmerz-Abklärung. 

 

Häufige Wirbelsäulen-Beschwerden:

Halswirbelsäule: Kopfschmerzen, Schwindel, Nacken- und Schulterschmerzen, Schmerzen und Stechen in Armen und Fingern, Missempfindungen der Haut („Ameisenlaufen“, Taubheitsgefühl, Kribbeln) bei Armen und Händen, Muskelschwäche, Lähmungserscheinungen, u.a.

Brustwirbelsäule: Beschwerden in Herz-, Brust- und Lungenregion, Bauchschmerzen, u.a.

Lendenwirbelsäule: Leistenschmerzen, Unterleibsschmerzen bei Frauen, Schmerzen in der Beckenregion, Ischias-Schmerzen, Stechen und Krämpfe in den Beinen und Zehen, Störungen von Sexualfunktion, Harnblase und Stuhlgang, Muskelschwäche, Lähmungserscheinungen, u.a.

Auch Störungen des Zentralnervensystems können auf Wirbelsäulen-Beschwerden zurückzuführen sein – wie etwa Kopf- und Augenschmerzen, Sehstörungen, Ohrensausen, u.a.

 

Rückenschmerzen – im Gespräch mit dem Experten

Dr. med. Wafa DjananpourDr. med. Wafa Djananpour, Oberarzt des Wirbelsäulen-Teams an der Landesklinik für Neurochirurgie Niederösterreich, ist Facharzt für Neurochirurgie mit dem Schwerpunkt Wirbelsäule und Wirbelsäulenspezialist im Medizin Zentrum Alserstraße (mza). Im Interview mit der Sporthalle beantwortet er uns einige brennende Fragen zum Thema Rückenschmerzen:

 Wie häufig kommt es zu Rückenschmerzen mit einer ernsthaften Ursache?

Meist haben die Rückenschmerzen keinen ernsthaften Hintergrund, sondern entstehen durch Fehlbelastungen und falsche Lebensweise.

 Mit welcher Wahrscheinlichkeit stehen häufig auftretende Rückenschmerzen mit einer ernsthaften Ursache der Beschwerden in Verbindung?

Jeder Dritte leidet im Laufe seines Lebens unter Rückenbeschwerden, wobei nur ein geringer Teil der Rückenleiden einen ernsthaften Hintergrund haben.

Wie verläuft eine akute Rückenepisode durchschnittlich ohne Therapie?

Eine solche kann mehrere Tage bis Wochen andauern und wiederholt auftreten. Unbehandelt kann dies zu chronischen, mitunter schwer therapierbaren, Rückenleiden führen.

Wie verlaufen Rückenschmerzen generell?

Rückenschmerzen können akut, nach falscher Bewegung bzw. Überlastung auftreten oder durch Traumata verursacht werden. Bei Personen ab dem mittleren Alter kann dies zu Veränderungen des Wirbelsäulenstützapparates mit bleibenden oder Folgeschäden führen.

Was sind die häufigsten Ursachen von Rückenschmerzen?

Eine schwache Muskulatur, Übergewicht, falsche Bewegungsmuster, zu langes Sitzen ohne dies im Anschluss durch ausreichend Bewegung zu kompensieren, falsch und schwer Heben sowie Überlastung sind häufig für Rückenschmerzen verantwortlich.

Wie belastbar ist die Wirbelsäule?

Detailansicht der Wirbelsäule, Ursache für RückenschmerzenDie Wirbelsäule ist überaus belastbar. Sie ist einerseits stabil wie eine Säule und trägt den ganzen Körper, andererseits flexibel genug gebaut um den Erfordernissen des Lebens standzuhalten.

Im Laufe des Lebens kommt es immer wieder zu kleinen Schäden, die durch Häufung eine ernsthafte, bleibende Schädigung hervorrufen können.

Beispielsweise ist die Bandscheibe enormen Belastungen ausgesetzt. Bei einem Hebegewicht von 20kg herrscht im Inneren der Bandscheibe ein Druck von 20 bar. Zum Vergleich ein durchschnittlicher Autoreifen hat einen Innendruck von 2 bar.

Was kann im Bereich des Rückens Schmerzen bereiten?

In diesem Bereich können Bandscheiben, Gelenke, Bänder, Nerven und Muskeln dafür verantwortlich sein.

Worauf ist beim Auftreten von Rückenschmerzen zu achten bzw. wie ist in diesem Fall das richtige Verhalten? Bettruhe oder beibehalten der Aktivität?

Anfangs so kurz wie möglich Schonung. Sobald ein Rückgang der Schmerzen feststellbar ist, wird eine sofortige Wiederaufnahme der Aktivität empfohlen.

Was sind medizinische Möglichkeiten Rückenschmerzen zu lindern? Wofür muss der Patient/die Patientin Sorge tragen?

Entzündungshemmung, Schmerzbekämpfung, Rehabilitation bzw. Aufbauphase, Physiotherapie und Medical Training stellen, abhängig von der Ursache der Rückenschmerzen, adäquate Behandlungsmethoden dar. Ein regelmäßiges, gezieltes Training fällt in die Selbstverantwortung des Patienten/der Patientin.

Welche Methoden für eine optimalere Schmerzkontrolle existieren?

Die beste Therapie ist das Resultat genauer Abklärung. Nach fundierter Diagnose sind die orale Einnahme von Medikamenten, Infiltrationen, physikalische Maßnahmen, Physiotherapie, Rückenschule und Medical Training Methoden zur Schmerzkontrolle.  

Behandlung und Training bei RückenschmerzenWas ist aus medizinischer Sicht ratsam, sollten die Rückenschmerzen länger als 4-6 Wochen anhalten?

In diesem Fall ist eine fundierte Abklärung durch einen Spezialisten/eine Spezialistin zu empfehlen.

Wann ist ein chirurgischer Eingriff zu erwägen?

Bei neurologischen Ausfällen oder nicht beherrschbaren Schmerzen wird ein chirurgischer Eingriff erwägenswert.

Wie hoch ist der Stellenwert von Bewegung und Training für die Prävention und Rehabilitation von Rückenschmerzen einzuschätzen?

Essentiell, denn nur durch professionelles Muskelaufbautraining sowie Dehnungsübungen können Spätfolgen bzw. eine Chronifizierung der Beschwerden verhindert werden.

 

(Quelle: http://www.back-health-concepts.com/BESCHWERDEN.html)

Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn